Skip to main content

Pop-Up-Trees

Eine Baumsimulation für Münchner Straßenexperimente

Sommerstraßen, Schanigärten, Pop-up-Lanes. Im Corona-Sommer 2020 wagt die Stadt München Experimente, die eine temporäre Umwidmung von Verkehrsflächen zu Aufenthaltsflächen vorsieht. Noch weiter geht das studentische Projekt „100 Meter Zukunft!“ des Referat für Stadtverbesserung*, das mit Kooperationspartner*innen einen Tag lang simulierte, wie die Schwanthalerstraße der Zukunft aussehen könnte.

Wie kann hierfür die Wirkung eines über viele Jahre hinweg gewachsenen Baumes simuliert werden? Basierend auf den studio1zu1-Projekten waldplastik! (2014) und URBEEN (2018) entwickelte das Team aus Studierenden und Mitarbeitern des Lehrstuhls zwei künstliche "Pop-Up-Trees".

Sie wurden im Rahmen von Schau-Baustellen live im Münchner Stadtraum aufgebaut und veränderten dabei ihr Gesicht: Am Donnerstag, 20. August 2020, statteten die Pop-Up-Trees der Piazza Zenetti einen Besuch ab und visualisierten mögliche künftige Baumstandorte auf dem Zenettiplatz im Schlachthofviertel — direkt gegenüber des Neuen Münchner Volkstheaters. Am Sonntag, 23. August 2020 wurden die Pop-Up-Trees Teil der Intervention "100 Meter Zukunft!" und verdeutlichten gemeinsam mit weiteren Interventionen des Referat für Stadtverbesserung* und seiner Kooperationspartner*innen, dass die derzeit von motorisiertem Verkehr dominierte Straßenflucht der Schwanthalerstraße durch eine Reduktion des motorisierten Individualverkehrs und ein Einfügen von Stadtbäumen und Grün ganz neue Aufenthaltsqualitäten böte. Anwohner*innen und Besucher*innen "eroberten" die gesperrte Straße und lernten die altbekannte Verkehrsschneise für einen Nachmittag als Aneignungsraum für neue Begegnungen, Spiele und Kultur kennen.

 

Projektdaten

Orte: Zenettiplatz, 80337 München // Schwanthalerstraße zwischen Hermann-Lingg-Straße und St. Paul-Straße, 80336 München
Entwurf: Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur und öffentlichen Raum (Prof. Regine Keller), TUM, mit Studierenden, Sommersemester 2020, auf der Basis der studio1zu1-Entwürfe waldplastik! und URBEEN
Realisierung: Studierende am Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur und öffentlicher Raum, TUM, Sommersemester 2020
Konstruktionsdauer: 4 Tage, Juli/August 2018
Standzeit: 20. und 23. August 2020
Kunde/Bauherr: Referat für Stadtverbesserung* (Michelle Hagenauer, Annika Hetzel, Magdalena Schmidkunz, Linus Schulte, Maximilian Steverding, Markus Westerholt)
Förderung: keine
Kooperationspartner: Referat für Stadtverbesserung* (in Kooperation mit Green City e.V., BUND für Umwelt und Naturschutz in Bayern e.V., EineWeltHaus e.V., Park deinen Park, Referat für Umwelt der Technischen Universität München, Make Munich Weird, Lehrstuhl für Urban Design der Technischen Universität München, Lehrstuhl für Architekturinformatik der Technischen Universität München), raumzeug — Atelier für Landschaftsarchitektur, Bürgerinitiative "Piazza Zenetti"
Projekt- und Bauleitung: Dipl.-Ing. Felix Lüdicke, M.Sc. Johann-Christian Hannemann

 

Mitwirkende

Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur und öffentlicher Raum, TUM, Prof. Dipl.-Ing. Regine Keller; Betreuung: Dipl.-Ing. Felix Lüdicke, M.Sc. Johann-Christian Hannemann, M.A. cand. Rafael Stutz (Wissenschaftliche Hilfskraft); Studierende (Bauworkshop): Thomas Banas,  Magdalena Bauer, Chang Chen, Myriam Künzel, Jingyi Li, Judith Schenkyr, Felix Zimmermann

Werkstatt: Bernhard M. Schöner, Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur und industrielle Landschaft, TUM, Prof. Dr. sc. ETH Zürich Udo Weilacher

 

Publikation

[folgt]

 

Ausstellung

[folgt ggf.]

 

Presse

Thomas Anlauf, Süddeutschen Zeitung: Wir tun mal so, als wären wir Behörde (23.08.2020 online, 24.08.2020 print)